ES GEHT LOS!

Es ist soweit, wir sind notariell verbunden. Das fühlt sich an, wie man sich auch Heiraten vorstellt: Im Moment der Unterschrift gar nicht glamourös aber voller Vorfreude und gemeinsamer Ideen. Und man mag es kaum glauben, der Stand der Notare hat auch seine querdenkenden Perlen, die vom Protokoll abweichen können und wie normale Menschen sprechen. So kann und soll es weitergehen: Zielführende Prozesse und ein netter Umgang.

 

Apropos netter Umgang, wir glauben an den Kopf und Stil jedes Einzelnen und so werden Thomas und ich hier in Zukunft jeweils in unserer eigenen Sprache sprechen und unsere unterschiedlichen Eindrücke festhalten. Das kann mal eine Buchempfehlung sein oder eine interessante Beobachtung aus der S-Bahn.

 

Und los!

MONSTER ZUM MITNEHMEN

Unsere derzeitige Arbeit ist 50% projektbasiert und 50% Unternehmensaufbau. So organisatorisch war ich ewig nicht mehr unterwegs. Wir konzipieren den Feinschliff der Büroeinrichtung, Eigendarstellungstexte, unseren Powerpoint Master und die Einweihungsparty, die in einem Monat steigen soll. Thomas hat darin mehr Erfahrung und sprüht vor Ideen, während ich parallel grübele, ob das alles in der Zeit umsetzbar und für Gründer bezahlbar ist. Unser großes Kunststück soll ein inspirierendes Goodie zum Mitgeben werden, das unsere Identität und Arbeitsweise widerspiegelt. Wir sind uns noch nicht ganz einig, aber es soll ein kleines Monster darin vorkommen...

EINE BOX VOLLER IDEEN

Ich freue mich seit zwei Wochen darauf und da ist sie endlich, die brandnooz Box von der gleichnamigen Plattform. Hierbei handelt es sich um eine geführte Community von Food Testern, die Neuprodukte vorgestellt bekommen und teils faktisch ausprobieren, kommentieren und ranken. Brandnooz arbeitet dafür mit einigen großen Industrieunternehmen zusammen. Die Palette reicht von Süßigkeiten bis hin zu Hochprozentigem. Heute bleiben wir aber noch sauber und knabbern uns durch Salz-Honig-Mandeln und erfrischen uns mit Fassbrause.

 

Mein Magen ist hiermit ausreichend versorgt.

Meinem berufliche Auge erschließt sich dagegen noch nicht ganz das Business Konzept der brandnooz Macher. Handelt es sich um ein Geschäft mit Mundpropaganda, ähnlich dem von trnd, oder analysieren und interpretieren die zwei Herren Daten, die sie dann wieder den teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung stellen? Was in jedem Fall versucht wird, ist punktuelle MaFo für das Produkt des Monats, das den jeweiligen Testern gratis zur Verfügung gestellt wird. Offensichtlich ist, dass die Community, wie auch trnd, dabei größtenteils von Testfreudigen und Abstaubern und weniger von verbal geschulten Multiplikatoren bevölkert wird. Man bekommt so eine relevante Konsumentengruppe, aber gleichzeitig verzerrte Meinungsbilder, in dem Sinne, dass vor allem besonders positive und besonders negative Meinungen geäußert werden. Ein Tester bewertet ein neues Energy Drink Konzept beispielsweise auf niedrigstem Niveau und kommentiert dazu, dass er die Kategorie grundsätzlich ablehnt. Spannender ist im Moment vor allem das, was man im Longtail außerhalb der Plattform über die Produkttests aus der Box lesen kann. Die Entwicklung und perfekte Monetarisierung der Community und Daten bleibt also abzuwarten. Derweil verhalte ich mich wie ein normaler Nutzer und knabbere noch eine Runde...

TEST NEWS

Content for this test.

DAS DIGITALE INDIVIDUUM - SELBSTVERSUCH

Ich bin ein praktischer Mensch. Daher langweilen mit die meisten Artikel, die auf Metaebene bleiben und einander immer wieder selbst zitieren. Eines der beliebtesten Themen ist "die digitale Revolution" oder wie auch immer man die Technologisierung der Welt nennen mag. Ich finde es spannend, auf wievielen Ebenen diese Entwicklung greift und wie wir tagtäglich privat und beruflich davon profitieren können. Was wäre zum Beispiel, wenn ich einen digitalen Zielgruppen-Prototypen mithilfe einiger Persönlichkeitsvariablen erschaffen könnte, der mir dann online sein Verhalten zeigt. So lerne ich, ihn an den richtigen Orten zu treffen und richtig anzusprechen. Ach halt, das gibt es ja schon, zumindest in der Alpha Version. Das Unternehmen heißt wie seine digitalen Kunstkinder "Weavrs" und ihr Verhalten wird durch einen komplexen Algorithmus aus dem Verhalten aller anderen Personen und Bots im sozialen Netz abgeleitet. 

 

Ich habe mir also meinen ersten Weavr angelegt, der zunächst mich selbst in Form meiner Herkunft, Interessen, Aktivitäten usw. abbildet, um die Treffgenauigkeit zu überprüfen. Am spannensten finde ich die zaghaften Versuche, auch Emotionen zu reflektieren, das Menschlichste überhaupt. Ich bringe meinem Weavr also erste Emotionen bei und womit sie zusammenhängen. Angeblich lernt er bzw. sie später auch neue hinzu. Das Ergebnis nach einem Tag ist noch ziemlich unbeholfen. Aber vielleicht ist mein junger Weavr eben auch wie ein Kind, das seine Vorlieben und Gefühle noch ausprägen muss.

 

What comes next?
Mein nächster Anlauf soll parallel zu "mir" der Zielgruppenprototyp unseres wichtigsten Kunden werden. Die beiden können sich dann unterhalten. Wirklich! Ich werde berichten...

GUTE ANGEWOHNHEITEN

Eine gute Inspiration vom Board of Innovation weitergedacht:

6 einfache Angewohnheiten für den privaten und beruflichen Alltag, um die Sinne zu schärfen und Fähigkeiten als Innovator zu verbessern.

#1: Regeln erkennen, jeden Tag eine.
Was wiederholt sich? Was hängt miteinander zusammen? Das Verständnis von Regeln ist die wichtigste Grundlage für die strategische Arbeit. Die Fähigkeit sie zu brechen, die Basis für Innovation.

#2: Immer pitchen, oder auf Deutsch: Der tägliche Realitätscheck.
Man sollte sich daran gewöhnen, Ideen mit unbefangenen Menschen zu teilen. Sie sind die Realität.

#3: Täglicher Input - 90% gezielt und 10% zufällig.
Das Board of Innovation sagt, "lies deine Blogs bevor Du ins Bett gehst". Ich sage, lies einen guten Artikel am Tag und vergiß nicht Freizeit zuzulassen, sonst stolpert man nie über die 10%.

#4: Aus einem Problem eine Chance machen, einmal täglich.
Klassische Denkübung: Welche neue Perspektive oder Möglichkeit steckt in einer vermeintlichen Barriere?

#5: Fail and learn: Experimentieren, Ergebnisse beobachten und Erkenntnisse umsetzen.
Bei der Übersetzung wird schon ein Problem klar. Das deutsche Wort "versagen" kennt keinen Ausweg. Alternative: "sich verrennen" - dabei ist man weiterhin auf einem Weg, wenn auch nicht auf dem ursprünglich geplanten, und kann davon lernen.

#6: Etwas machen, etwas herstellen.
Die beste Methode, um etwas zu durchdringen, ist eine Form der Simulation. Sei es eine Skizze, ein Papier Prototyp oder ein Lego Modell.

WORKSHOP SOMMER

Unser Sommer ist katalytisch. Anstelle einer Sommerpause machen wir frische Ideen in schönem Ambiente. Für unsere Kunden im Einsatz: Thomas, Franziska, Werkstudent Marius und zwei inspirierende, gut gelaunte "Intelligent Unbefangene". Ein Tag voller Post-its, kleiner Filme, Markengrundlagen, spielerischer Positionierungen und schlußendlich vieler Grobkonzepte.

 

UNSERE FORSCHUNGSREISE

Wir sind derzeit auf "Forschungsreise" durch, vielleicht lehne ich mich zu weit aus dem Fenster, die vier schönsten Städte Deutschlands. Hamburg war natürlich die erste. Gestern und vorgestern waren wir in Leipzig. Als nächstes folgt München.
Der Vorteil einer etwas anderen Marktforschung ist, dass wir nicht nur draussen in der Stadt, wie hier neben der Thomaskirche, sondern auch in einem besonderen "drinnen" sehr interessante Ansichten sehen und hören. Klassische Forschungsstudios stehen bei uns nicht auf der Agenda.


Außerdem eine Entdeckung: Unsere Protokollantin und vor allem Berliner Künstlerin Kirsten Heuschen.

HAPPY BIRTHDAY TO US!

In zwölf Monaten haben wir 20 Projekte durchgeführt und unsere Kunden begleitet - manche über eine Woche, manche über mehrere Monate.

 

Wir haben Monster identifiziert und bekämpft, wir haben die Wände voll Post-its geklebt, wir haben Strukturen aufgebaut und manche auch wieder verworfen. Wir haben Ideen entwickelt und umgesetzt. Wir haben einiges von Deutschland gesehen, aber noch mehr in Köpfe und Töpfe geguckt.

 

Darauf haben wir uns gestern einen Schaumwein - ganz pragmatisch in der Firmenküche - und ein schönes Abendessen gegönnt. Zusammen mit unserer Assistentin Grit, die ein wunderbarer Neuzugang ist. Auf in die zweite Runde!

LITERATUREMPFEHLUNG

Die Strategy Corner ist ein Teil im New Business Magazin, in der die Mitglieder der Account Planning Group Deutschland über Themen schreiben, die sie umtreiben. Die APG ist eine Sammelstelle für schlaue Köpfe und so inspirieren auch die vielfältigen, gut verdaulichen Artikel - von spezifischem Nutzerhalten bis zu gesellschaftlichen Phänomenen.

Die Strategy Corner gibt es jetzt seit ca. 2,5 Jahren. Sie erscheint jede Woche in Print und auf der Website der APG.
Hier ein paar Leseempfehlungen aus jüngerer Vergangenheit

"Nicht das Medium, das Verhalten ist sozial" von Nina Rieke
"Der Schatten einer Marke" von Inga Erchova
"We don't just live, we make" von Christian Riedel und Michaela Jausen

WEIHNACHTSMONSTER

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir stehen kurz vor unserer Weihnachtsaussendung. Auch dieses Jahr dreht es sich um Monster.
Auch dieses Jahr gibt es etwas Handgemachtes. Für uns mittlerweile eine schöne Tradition. Neu ist die Videounterstützung, die wir hier in ein paar Tagen posten werden. Mehr wird noch nicht verraten.

Kleine Anleitung für alle: An das größte Monster 2013 denken und im dann beherzt den Kopf abbeißen! Wohl bekomms!

DAS JAHR 2013 - EIN KURZER RÜCKBLICK

Die letzten Wochen werden noch recht arbeitsintensiv, also hier schnell ein Rückblick bevor wir's vergessen.

Keine Frage, 2013 war sehr aufregend und erfolgreich für uns. Wir haben in allen drei Arbeitsbereichen Strategie, Innovation und Umsetzung zusammen mit unseren Kunden viel geschafft. Es gab vier größere Neukunden Zugänge, auf die wir sehr stolz sind und mit denen wir hoffen, in 2014 weiter zusammenzuarbeiten. Inhaltlich neu in dem Umfang war für uns der Baustein Forschung, wobei wir hier klar andere Ansätze wählen, als ein MaFo Institut. Wir sind ja immer noch Innovatoren im Herzen. Dazu haben wir auch hier auf der Website unter Leistungen den Baustein aufgebaut, für die, die etwas tiefer einsteigen wollen. Last but not least, Katalysten goes international. Die Seite ist jetzt auch in englischer Sprachen verfügbar. Wir spähen mit unseren ersten Projekten in die USA, nach UK, nach Asien und freuen uns aufs nächste Jahr! In diesem Sinne, danke an alle, die uns ihr Vertrauen und ihre Leidenschaft geschenkt haben und auf ins Jahr 2014!

KLEINER FILM

Unsere Weihnachtsaussendung müsste mittlerweile bei Kunden und Freunden des Hauses angekommen sein. Wir bitten dabei zu entschuldigen, dass wir nicht alle von letzteren bedenken konnten, da 100% Handarbeit auch richtig viel Zeit bedeutet.

 

Für alle ist in jedem Fall unsere kleine Monster Video Geschichte unter www.katalysten.com/monster

 

Viel Spaß und schöne Feiertage!

AUSFLUG NACH CHINA

Spannend! Wir haben für einen Kunden den chinesischen Food/Drink Markt unter die Lupe genommen und gemeinsam mit einheimischen Experten Produktideen entwickelt. Hier ist der kulturelle Unterschied wirklich spürbar und man konnte viel voneinander lernen. Wir freuen uns auf die nächste Runde!

MARKTFORSCHUNG MAL ANDERS!

Wir beschäftigen uns gerade mit fleischfreier Ernährung. Also haben wir heute gleich einmal entsprechende Produkte und das schöne Wetter genossen.
Das hat uns nicht nur zu Grill-Erkenntnissen geführt sondern auch die ganze Nachbarschaft amüsiert und ihnen unterschiedlichste Meinungen zur Ernährung entlockt. So geht Marktforschung in ihrer schönsten Form! Das sollten wir jetzt öfter machen.

DAS GUTE SIEGT

Für einen Kunden haben wir letzte Woche rund um das Thema vegetarische/ vegane Lebensmittel geworkshopt. Das ist nicht nur sinnhaft sondern wird wirtschaftlich auch immer attraktiver. Dabei sind die Zahlen noch etwas schwammig. Man kann in Deutschland derzeit von ca. 3,5 bis 8% Vegetarieren ausgehen (vgl. Studie der Uni Hohenheim und Institut für Demoskopie Allensbach). Viel interessanter sind jedoch alle, die undogmatisch aber sehr bewusst essen. Das sind mindestens 20% der Deutschen. Tendenz stark wachsend.

MARKE ZUM LEBEN ERWECKT

Wir erschaffen eine neue Marke (die hier leider nicht genannt werden darf) auf einem weißen Blatt Papier. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist anspruchsvoll und sehr, sehr spannend. Es geht um Werte und Tonalität, es geht um Worte, Farben, Symbole und wo man mit der Marke in Berührung kommt. Wir hoffen, dass wir bald darüber sprechen und davon schwärmen dürfen.

ES WIRD IMMER SCHÖNER

Die Katalysten erobern weitere Kategorien im Bereich FMCG! Wir beschäftigen uns derzeit mit einer wunderbaren Traditionsmarke aus der Kosmetikbranche. Wir haben uns wie immer ausgiebig mit den Produkten beschäftigt und jetzt streichelzarte Haut. Und eine Aura von Grande Dame umweht uns... beide :)

WIEDER EIN MAFO SOMMER

Wir bleiben unserer Tradition des Marktforschungssommers treu. Dieses Mal hat es uns ins schöne Oldenburg verschlagen.
Hier leben und essen die Menschen "repräsentativ" und wir haben eine schöne Kulisse zum Genießen in den Pausen. So lässt es sich arbeiten!

LITERATURTIPP - THANK GOD IT'S MONDAY

Heute ist Montag. Ein guter Tag, um ein neues Buch anzufangen und über die Arbeit nachzudenken. Das haben Dark Horse auch gemacht. Eine Buchempfehlung zu einem Konkurrenten von uns? In gewisser Weise ja und dann auch wieder nicht, denn Dark Horse haben eine radikal andere Firmenstruktur und -kultur... von der man sich unbedingt anstecken lassen sollte.

Worum geht es in "Thank God, it's Monday"? Um Innovation als Kultur, nicht als Methode. Um sich verändernde Umfelder und Handlungsweisen. Um eine neue Organisationsform. Es liest sich gut, ohne banal zu sein. Nicht alle Kapitel werden jeden interessieren, aber für jeden Wirtschafts- und Gesellschaftsgestalter werden ein paar Wahrheiten dabei sein. Hier ein paar lose Inspirationsfetzen:

Innovation ist etwas, das es noch nicht gibt.
- Daher muss man beim Innovieren unbedingt die bekannten Variablen auch mal zurücklassen, was wir auch schon bei jedem Workshop tun.

Nicht alle finden das Gleiche spannend. Nicht alle finden das Gleiche einfach.
 - Daher ist interedisziplinäre Zusammenarbeit nicht nur spannend sondern auch effizient.

Innovation wird von vielen als Buzzword viel zu eindimensional verstanden. Innovation ist eine Haltung zur Problemerkennung und Lösungsorientierung.

Na dann auf in die Woche!

 

Die Bildrechte liegen bei Dark Horse bzw. der Illustratorin Henriette Dietz

EIN WALD VOLLER IDEEN

Es ist Jagdsaison im Harz. Also haben wir uns dorthin aufgemacht, um mit unserem Kunden in toller Atmosphäre gute Ideen zu schießen.

Dieses Mal ging es um eine ganz besonderen Kanal, in dem es gar nicht so einfach ist, innovative Markenerlebnisse zu erschaffen - den POS. Wir finden, es ist gelungen und freuen uns auf das nächste Mal.

ANZIEHEND!

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Da ist bei uns wie üblich Hochbetrieb. Neuerdings machen wir auch in Mode. Wir durften einen neuen Kunden begrüßen und dabei den größten Ideen-Workshop des Jahres moderieren: 23 kluge Köpfe, macht 45 emotional und faktisch anziehende Ideen für die Kommunikation. Es war wie immer anstrengend und schön zugleich. So kann es weitergehen.

IDENTITY

Our methods and believes.

 

 

Katalysten is a German influenced neologism referring to catalysis.
Catalysts activate and accelerate reactions until their measurable completion without being consumed by them.

WE BELIEVE

in creative chaos mixed with profound strategy and customized implementation.
We love the fizzle and the smoke, but only if something useful comes out of it.

 


HOW WE OPERATE

First, it sizzles: We build profound working and thinking fundamentals.
Next, sparks fly: Great ideas are slumbering everywhere. We help to unleash them.
Finally, the fog lifts: We stay close until results are visible and usable for everyone.

THREE PHASES, NINE ELEMENTS

Successful innovation builds on well-founded strategy that ensures differentiation and relevance and comes to life only through smart and persistent implementation.

 

ABOUT US

Who we are

THOMAS HOLT

 

Thomas Holt has been building his international career for over 15 years in innovation and brand management with a focus on FMCG, retail, pharma, banking, energy, fashion and services.

 

After completing his BBA in international management in trade at Bremen University, Holt’s first important milestone was Beiersdorf, where he supervised the deodorant brand 8×4, Nivea and tesa innovations. Next at Kraft Foods Germany, he held the position of European Innovation Manager Chocolate, leading the European innovation management of Milka and Cote d’or. Before creating and leading the new innovation unit at Scholz & Friends Strategy Group in 2010, he was managing director at the challenger consultancy angriffslust, the German daughter of eatbigfish, for a couple of years. At his final milestone before co-founding the Katalysten, Holt managed innovation projects for all major clients of Scholz & Friends, such as Muller, Tchibo, Fishermen’s Friend and Vodafone.

 

thomas.holt@katalysten.com

WORK

What we offer

 

We offer support and leads in all areas of your company’s strategy and innovation value chain. Together we decide which building blocks solve your individual challenges, whether you need baseline research, ideation workshops, or the conversion of your growth strategy. The following „packages“ cover typical business challenges. They can and will be combined and adapted based on your needs.

 

CONTACT

Katalysten GmbH & Co. KG

Strategie und Innovationsbegleitung

 

Rostocker Straße 16 | 20099 Hamburg

T +49 (0) 40 / 28 80 48 54 | F +49 (0) 40 / 28 80 48 53

www.katalysten.com | info@katalysten.com

IMPRINT

 

Katalysten GmbH & Co. KG

Rostocker Straße 16

20099 DE-Hamburg

Telefon: +49(0)4028804854

Telefax: +49(0)4028804853

E-Mail: info@katalysten.com

 

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:

Franziska Luh, Thomas Holt

 

UST-IdNr.: DE 283 999 254

Amtsgericht Hamburg

Registernummer: HR A 114954

 

Verwendete Bilder und Grafiken:

Gaby Ahnert, Kim Krome